Coop Logo
[[54.80.230.32]][[54.80.230.32]]

Das Coop Zweinutzungshuhn

So wie es bekanntlich keine eierlegende Wollmilchsau gibt, gibt es heute in der Landwirtschaft auch keine Hühnerrasse, die viele grosse Eier legt und sich zugleich gut für die Fleischproduktion eignet. Wir möchten aber, dass wie früher die Hennen Eier und die Hähne Fleisch geben. Aus diesem Grund haben wir den Praxisversuch Zweinutzungshuhn gestartet.

Eier von der Henne, Fleisch vom Hahn

Die Landwirtschaft hat sich für Eier und Fleisch auf zwei getrennte Produktionszweige spezialisiert. Einerseits liefern Legehennen zuverlässig viele Eier, andererseits setzen Masthühner innert weniger Wochen viel Fleisch an. Die Brüder der Legehennen legen naturgemäss keine Eier und eignen sich auch nicht für die Fleischproduktion. Mit dem Pilotprojekt Zweinutzungshuhn untersuchen wir, ob eine neue Kreuzungslinie von Hühnern diese beiden Anforderungen ansprechend erfüllen kann.

Hochwertiges Bio-Fleisch vom Hahn

Mitte Januar 2014 haben wir diesen Praxisversuch mit 5ʼ000 Eintagesküken begonnen – 2ʼ500 weibliche und 2ʼ500 männliche Tiere. Die Hähne wurden auf zwei Schweizer Bio-Betrieben nach den strengen Standards der Knospe von Bio Suisse in Freilandhaltung aufgezogen. Am 24. März – also neun Wochen nach dem Schlüpfen – kam das Fleisch dieser Hähne als Naturaplan-Poulets in den Verkauf.

Seit Juli Bio-Eier vom Zweinutzungshuhn

Die Schwestern der Hähne wuchsen in einem Schweizer Aufzuchtbetrieb heran. Erst rund 20 Wochen nach dem Schlüpfen beginnen die Hennen Eier zu legen. Somit sind seit Juli 2014 diese Bio-Eier bei Coop erhältlich . Wir erwarten, dass die Hennen des Zweinutzungshuhns pro Jahr zwar weniger Eier legen und diese sich in Grösse sowie Farbe etwas vom gewohnten Bio-Ei unterscheiden, dafür haben ihre Brüder eine Daseinsberechtigung und werden wegen ihres Fleisches aufgezogen. Aus diesem Grund engagieren wir uns mit so viel Herzblut für dieses Tierwohl-Projekt.

Beitrag des Schweizer Fernsehens über das Coop Zweinutzungshuhn.

Zum Beitrag